18. Mai 2014

Veronica Roth - Die Bestimmung {Rezension}



http://www.amazon.de/gp/product/B006SPYK1G/ref=as_li_ss_il?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B006SPYK1G&linkCode=as2&tag=clarodeluna-21



01. Die Bestimmung
02. Tötliche Wahrheit
03. Letzte Entscheidung




>> Quelle: http://www.die-bestimmung.de/veronica_roth.html <<


Veronica Roth lebt in Chicago und studierte an der dortigen Northwestern University Creative Writing. Im Alter von nur 20 Jahren schrieb sie während ihres Studiums den Roman, der später “Die Bestimmung” (Originaltitel: Divergent) wurde, und mit dem sie in den USA auf Anhieb die Bestsellerlisten stürmte.








Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes zünftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…




Mit gerade mal 16 Jahren müssen sich die Jungen und Mädchen mit einem Test für eines der fünf Fraktionen entscheiden. Für manche ist die Auswahl einfach, für andere aber wieder nicht, weil sie Unbestimmte sind. Unbestimmte leben in dem ungewöhnlichen Chicago sehr gefährlich. Um bei einer Franktion aufgenommen zu werden, müssen die Neulinge einen Aufnahmetest bestehen. Bis dahin ist alles schön und gut, auch wenn an manchen Stellen ziemlich gefährlich wird, aber dann ....

Zu der Gestaltung des Covers kann ich nur "WOW" sagen. Ich finde es sehr schön und spiegelt ein wenig die Elemente der unterschiedlichen Franktionen wieder. Auch der Schreibstil von Veronica Roth ist meinem Lesestil gut angespasst, daher konnte ich dieses Buch auch in wenigen Tagen auslesen. Die Bestimmung hat mich in seinen Bann gezogen und von der ersten Seite an gefesselt.

In dem ersten Band der Triologie wird der Leser zuerst in die Welt der Altruan – die Selbstlosen geführt, welches auch die Heimat der Hauptprotagonistin Beatrice, auch Tris genannt, ist. Tris fühlt sich bis zum 16. Lebensjahr überhaupt nicht selbstlos. Was man auch dran erkennen kann,  dass sie sich nicht gerne an die Regeln der Altruanen hält. Tris stellt sehr gerne Fragen, besonders bei den Mahlzeiten hört man desto öfteren ihre Stimmte. Sie möchte über alles bescheid wissen, was ihr irgendwann mal sicherlich zum Verhängnis wird. Während der Bestimmung entscheidet sie sich für die Ferox - die Furchtlosen und man lernt somit auch diese Welt kennen. Hier fühlt sie sich während der Aufnahmephase immer heimischer. Besonders auch durch Four, der während der Aufnahmephase ihr Ausbilder ist und ahnt, welche Bestimmung Tris hat.  Four ist auch der zweite Hauptprotagonist in dieser Geschichte und übernimmt den männlichen Part sehr gut. Four, der mit wirklichem Namen Tobias heißt und der einzige Ferox ist, der nur vier Alpträume hat, ist zu Beginn etwas unheimlich, aber auch er wird sehr schnell ins Herz geschlossen. 
Die Charaktere haben ihren eigenen Kopf und ein starken Willen, was mir sehr gefallen hat.

Aus meiner Sicht hat die Autorin hier die Szenen sehr ausfühlich und einzigartig beschrieben. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte  einfinden und die Geschehnisse der beiden Protas gut verfolgen. Erschüttert hat mich, welche Grausamkeiten in einer Fraktion stattfinden können, obwohl man ja in einer Gemeinschaft lebt. Aber denkt man an unsere Zeit, erlebt man diese auch hier ab und zu.




Mit der Bestimmung hat die Autorin Veronica Roth einen tollen Auftrakt zu einer neuer Triologie bekommen. Sie hat mich als Leser in den Bann der Geschichte gezogen und dafür gesorgt, dass ich so bald wie möglich den zweiten Band lesen muss. Auch wenn ich es weiterhin noch nicht geschafft habe in den Film zu gehen, finde ich keine Hintergründe in nicht doch auf DVD einfach zu kaufen sobald er im Handel ist. Ich finde einfach, dass man bei dieser Handlung nichts falsch machen kann an einer Verfilmung. Daher kann ich dieses Buch nur empfehlen und gebe sehr gerne diese Pfoten.












Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen