14. Dezember 2012

{Rezension} Roxann Hill - Zwei Wünsche zu Weihnachten


(www.amazon.de)



Zwei Wünsche zu Weihnachten ist ein Buch von Roxann Hill und das zweite Ebook, was ich bei Ihr gewonnen habe.
Es handelt sich hierbei um eine Dateigröße von 311 kb und es wären in Printversion um 50 Seiten.
Wer es auch lesen möchte, kann es für 0,99 Euro als Ebook erstehen.








Roxann Hill ist Autorin von romantisch-phantastischen Romanen.
Sie wurde 1965 in Brünn/Tschechien geboren. Während des Prager Frühlings flüchtete sie - damals ein kleines Mädchen - mit ihren Eltern nach Deutschland/Mittelfranken, wo sie aufwuchs und auch heute noch lebt.





Alexandra ist alleinerziehende Mutter und schlägt sich mehr schlecht als recht durchs Leben. Geldsorgen sind bei ihr an der Tagesordnung.
Als ihr kurz vor den Festtagen bewusst wird, dass sie den sehnlichsten Weihnachtswunsch ihrer Tochter nicht erfüllen kann, lässt sie sich auf ein riskantes Spiel ein.
Wird es Alexandra gelingen, das Weihnachtsfest doch noch zu retten? Und was hat der undurchschaubare Mark Schiller - der eigentlich genau ihr Traummann wäre - mit all dem zu tun?




Ich glaube, solangsam bin ich etwas im Roxannfieber. Die 50 Seiten von dem kleinen Ebook habe ich in einem Zug durchgelesen und war von der Geschichte mal wieder richtig begeistert.

Das Buch ist in einem schönen winterlichen Cover gehalten mit weiß wie der Schnee, rot wie die Liebe und ein bisschen kitschigem Pink :) Der Schreibstil von Roxann Hill bleibt weiterhin sehr flüssig geschrieben, so dass man sich den Ablauf gedanklich gut vorstellen kann.

Die Novelle kann jeder, der wenig Geld und dann vielleicht sogar noch ein Kind zu Hause sitzen hat, gut auf sich beziehen. Wer träumt nicht davon seiner Kleinen ein Geschenk unter dem Weihnachtsbaum zu präsentieren und strahlende Augen zu sehen. Es gibt halt immer wieder Familien, die sich keine teuren Geschenke leisten können, wie in dem Fall jetzt die Wii. Aber das Klauen von Brieftaschen ist auch keine Lösung.

Außer natürlich in der Geschichte, wo Alexandra ihrem Traummann über den Weg läuft und zu erst die Verlobte spielen darf, damit Mark Schiller vor seiner Großmutter glänzen kann.
Was ich schon sehr grenzfähig fand, war das Verhalten der Familienmitglieder, wo man sich die Frage stellen sollte, geht es in reichen Familien mit Bediensteten wirklich so vor?

Was mich an der Storry nur etwas traurig gemacht hat, dass sie sehr flüssig zu lesen war, aber daher auch schnell zu Ende ging.





Es ist eine wunderbare Weihnachtsgeschichte, wovon jedens kleines Mädchen oder jede junge Frau träumt. Die Geschichte ist aber leider sehr kurz, daher gibt es diesmal leider nur sehr gute



1 Kommentar :

  1. Liebe Brina,
    ich freue mich, dass dir meine Novelle so gut gefallen hat! Ich finde es auch immer sehr traurig, wenn Geschichten, die man gerne liest, zu Ende gehen... :-)
    Ich wünsche dir eine wunderschöne Vorweihnachtszeit!
    LG
    Roxann

    AntwortenLöschen
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(